BOHREN UND FRÄSEN 
von Fronten und anderen hochwertigen Möbelteilen

Für alle drei Modelle sind bereits unterschiedliche Anlagen für die Losgröße 1 im Einsatz. Je nach der Vielfalt der Werkstücke, der geforderten Bearbeitung und der gewünschten Leistung können wir auf diverse Konzepte zurückgreifen.

  • Dank einer automatischen Breiten- und Höhenverstellung gibt es keine Rüstzeiten.
     
  • Die Bearbeitung der Werkstücke ist von oben und unten sowie teilweise von der Seite möglich.
     
  • Die Bestückung der Bohrsupporte funktioniert über frei wählbare Bohraggregate mit einzeln abrufbaren Bohrspindeln.
     
  • Ein NC-achsgesteuerter Anbohrzyklus sorgt für ausrissfreie Bohrungen.
     
  • Werkstückstärke, -breite und -länge werden vermessen, der Korrekturwert wird bei der Bearbeitung berücksichtigt.
     
  • Eine Plausibilitätskontrolle kann zwischen dem Ergebnis der Teilevermessung und dem zugehörigen Datensatz erfolgen. Bei Abweichungen wird das Werkstück automatisch ausgeschleust.
     
  • Die bearbeiteten Werkstücke können automatisch in Horden-/ Frontenwagen, Igelpuffer oder auf Transportbänder abgelegt werden.
     
  • Bohroptimierungssoftware: Über einen Algorithmus wird die Aufteilung des Bohrbildes auf die Bearbeitungsschritte optimiert.
     
  • Bohrdaten werden vom CAD-System an den Postprozessor übergeben und für die Maschinensteuerung aufbereitet.
     
  • Alternativ: Die Bohrprogramme werden auf dem Maschinenrechner gespeichert.
     
  • Eine Fräs-, Nut- und Sägebearbeitung ist optional möglich.